4# 30h Woche bringt Mitarbeitern 9 Wochen mehr Freizeit

Eine 30h Woche bringt den Mitarbeitern natürlich eine Vielzahl an Vorteilen. Konkret werfen wir hier einen Blick auf die Arbeitszeit und den geldwerten Vorteil für den Mitarbeiter.

340h weniger arbeiten pro Jahr

Nehmen wir ein Arbeitsjahr für unsere Kalkulation her. Abzüglich Urlaub und andere Abwesenheiten ist ein Mitarbeiter an ca. 200 Arbeitstagen pro Jahr anwesend. Arbeitet der Mitarbeiter statt 7,7 (bei 38,5h/Woche) nur noch 6h pro Tag, dann arbeitet er pro Tag um 1,7 h weniger. Pro Jahr ergeben sich daher ca. 340h weniger arbeiten. Dies ergibt wiederum knapp unter 45 Arbeitstage pro Jahr oder umgerechnet 9 Wochen mehr Freizeit.

Anders formuliert: Fast jeden Tag des Jahres, hat ein Mitarbeiter 1h mehr Freizeit. 1h mehr Zeit sich um seine Kinder zu kümmern, 1h mehr Zeit sich um die eigene Weiterbildung zu kümmern und am laufenden zu bleiben, 1h mehr Zeit um seinem Hobby nachzugehen. Natürlich lässt sich dies auch gleich in den perfekten Lifestyle umrechnen. Stellen Sie sich vor, Sie nutzen die eine Stunde, um täglich auf das Rad zu steigen. Pro Stunde Radfahren verbrauchen Sie ca. 400 kcal. In einem Jahr hätten Sie so zusätzlich 136.000 kcal verbraucht oder 19,5 kg Fett abgebaut. Die 30h Woche schafft fitte Mitarbeiter, die in kürzerer Zeit mehr leisten können!

Gehaltserhöhung um 28,3%

Betrachten wir jetzt noch den geldwerten Vorteil der sich für einen Mitarbeiter ergibt. Grundsätzlich bekommt der Mitarbeiter das gleiche Gehalt wie vor der Verkürzung der Arbeitszeit. Darunter versteht man den „vollen Lohnausgleich“. Der Mitarbeiter bekommt letztlich also weder mehr noch weniger als bisher. Die Rechnung schaut allerdings ein wenig anders aus, wenn es um die Einstellung eines neuen Mitarbeiters geht oder bei Gehaltsgesprächen mit bestehenden Mitarbeitern. Stellen wir uns folgende Situation vor: Der perfekte Mitarbeiter hat sich bei Ihnen beworben und Sie sind bereit ihm € 3.000 pro Monat zu bezahlen. Der Mitarbeiter möchte aber mehr haben. Sagen wir € 3.300. Nun haben Sie mit der 30h Woche gute Argumente, denn im direkten Vergleich mit der 38,5h Woche, müsste ein anderer Arbeitgeber um 28,3% mehr bezahlen, um auf den selben Stundenlohn zu kommen. Er müsst also € 3.850 bezahlen.

In eigener Sache darf ich Sie auf die Jobs die wir gerade zu vergeben haben hinweisen: www.30hwoche.eu/jobs

In meinem nächsten Beitrag werde ich Ihnen von unserem ersten Digitalisierungsprojekt im Bereich Arbeitszeiterfassung berichten.

Wie immer freue ich mich von Ihnen zu hören und bin gespannt auf Ihre Kommentare.

Ihr Walter Lukmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

*

code

Menü